Orthomolekulare Medizin

Was ist orthomolekulare Medizin?

"Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind."  

Linus Pauling, Nobelpreisträger 1968

Der Name leitet sich aus dem Griechischem ab:

  • Orthos = richtig, gut und
  • molekular= Baustein von Substanzen.

Für wen ist sie geeignet?

Für alle Menschen und alle Altersklassen ist die OM geeignet, unabhängig vom Gesundheitszustand. Insbesondere für chronisch Kranke ist die OM, ebenso Menschen in Lebenssituationen mit einem erhöhten Verbrauch von Vitaminen und Mineralien wie z.B. Infektionen, Tumorleiden,  Chemotherapie und Bestrahlungen, Stress, Alkoholkonsum, intensiver Kaffee- und Teegenuss, Diäten, Schwangerschaft und Stillzeit, Raucher und Kleinkinder.

Welche Vorteile bringt mir die OM?

In den letzten 100 Jahren ist die Lebenserwartung deutlich angestiegen. Damit gehen jedoch eine dramatische Zunahme an chronischen Erkrankungen einher: Herz/Kreislaufkrankheiten, Stoffwechselerkrankungen wie Zuckerkrankheit und Gicht, Allergien...
Höhere  Lebenserwartung bedeutet also nicht zugleich permanente Gesundheit. Dazu kommt eine Fehlernährung durch zuviel und falsch zusammengesetztes Essen, minderwertige Nahrungsmittel, zu hohe UV-Belastung, Schwermetallbelastung bis hin zu psychischem Stress und Elektrosmog.
Außerdem setzten wir uns Nikotin, zuviel Alkohol und Medikamenten aus. Unser Körper braucht gezielte Unterstützung, um mit diesen Belastungen fertig zu werden. Derzeit sind ca 45 Mikronährstoffe bekannt, die wir täglich benötigen. Viele Untersuchungen haben gezeigt, daß es leider nicht mehr ausreicht sich abwechslungsreich und mit frischem Gemüse und Obst zu ernähren.
Die berühmten "5 am Tag" (5x Obst und Gemüse) ist für viele von uns schon aus finanziellen und organisatorischen Gründen nicht umsetzbar.

Ungefähr 30% der Bevölkerung haben eine stark eingeschränkte Fructoseaufnahme-kapazität (Malabsorbtion) und vertragen deshalb 5 Portionen Obst und Gemüse nicht. Außerdem werden Obst und Gemüse zunehmend gentechnisch ver-ändert. Lange Transportwege, Bestrahlung der Lebensmittel und Zubereitung führen zu einem weiteren massiven Verlust an Nährstoffen.

Wir erleben heute einen Mangel im Überfluss! Deshalb sind viele Übergewichtige gleichzeitig mangelernährt.

Körpereigene Substanzen - Mikronährstoffe und Vitalstoffe 

In der orthomolekularen Medizin werden Mikronährstoffe verabreicht, die in der Nahrung und auch natürlicherweise in unserem Körper vorkommen. Aber wir können nicht alle selbst erzeugen und brauchen sowohl zur Vorbeugung, als auch Therapie höhere als in der Nahrung verfügbare Konzentrationen. 

Der richtige Einsatz orthomolekularer Substanzen

Zum Einen muß in ausreichender Höhe dosiert werden. Handelsübliche Multivitaminpräparate sind viel zu niedrig dosiert und vor allem nicht auf spezielle
Störungen oder Behandlungsziele zugeschnitten.  

Welche Produkte eignen sich zur orthomolekularen Therapie/Vorbeugung?

Orthomolekulare Mikronährstoffe sollten nebst einer hohe Qualität folgende Eigenschaften aufweisen:  

  • konservierungsstofffrei
  • farbstofffrei
  • hypoallergen

Pflanzliche Extrakte sollten nachweislich pestizid- und rückstandsfrei sein. Begleitstoffe wie Fruchtzucker und Milchzucker lösen bei bis zu 40% der Bevölkerung Unverträglichkeitsreaktionen aus und verhindern eine gute Aufnahme der Mikronährstoffe aus dem Darm.

Diese hohen Anforderungen erklären auch die Preisunterschiede der inzwischen zahlreichen Anbieter von Präparaten. Teuer ist jedoch nicht gleich immer gut.Weiterhin ist zum Beispiel die jeweilige Salzform unterschiedlich gut resorbierbar (im Darm aufzunehmen).

Orthomolekulare Medizin setzt ein detailiertes und umfangreiches Wissen über die Verdauungs- und Stoffwechselvorgänge des Körpers voraus und entsprechende biochemische und pharmakologische Kenntnisse.

Wir bieten Ihnen eine orthomolekulare Diagnostik und Therapie an bei:

  1. Lange gesund und fit bleiben - Prävention/Well-Aging "für Groß und Klein": Kinder, Schwangere, Aktive, Sportler, Ältere
  2. Augenerkrankungen Makulodegeneration (AMD), Glaukom (Grüner Star), 
    Regenbogenhautentzündung(Uveitis),Sehnevenschwund (Optikusatrophie)
  3. Immunschwäche/-störung zum Beispiel Neurodermitis, chronischen Ekzemen, Tumore; nach Tumortherapie
  4. Burn out / Erschöpfung
  5. Dysbiose / Störungen der Darmflora                    
    Nahrungsmittelintoleranzen

     

Vor jede Therapie gehört eine exakte und ausführliche Erhebung der Krankheits-geschichte (Anamnese).

Die weitere Diagnostik  kann beinhalten : 

  •    Stuhlanalyse
  •    Bluttests
  •    Vitaminspiegelmessung
  •    Ausschluss von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Die Therapie besteht in der Gabe von Mikronährstoffen per Infusion und oral und ggf. N.I.I.T (Magnetfeldbehandlung).
 

Wer trägt die Kosten für Therapie und Diagnostik?

Beratung, Stuhl -Blutuntersuchungen, sowie Vitaminpäparate und N.I.I.T-behandlung sind keine Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen.
Private Kassen übernehmen die Kosten in unterschiedlichem Maße.
Wir treffen mit Ihnen eine Selbstzahler-vereinbarung mit Rechnungsstellung nach GOÄ.
Laborkosten werden direkt vom Speziallabor mit Ihnen verrechnet.
 
Die orthomolekulare Beratung findet außerhalb der üblichen
Sprechstunde statt, bitte vereinbaren Sie dazu einen verbindlichen Termin.

 

zurück